Impressionen eines Schüleraustausches

Eingeschickt von Martin Wolter, Lehrer am Gymnasium in Michelstadt.

Er kann weitere, sehr interessante Informationen zur Stadt Olevano Romano und der Partnerschaft mit Michelstadt verschicken! Hier ist seine Homepage über Olevano.

Das Gymnasium Michelstadt und das Liceo "Renato Cartesio" in Olevano Romano(6500 Einw., ca. 50 km östlich von Rom, eingebettet in eine fruchtbare Landschaft von Olivenhainen und Weinreben, umgeben von den felsigen Steilhängen der Aequer Berge) pflegen seit 1992 einen Austausch im Rahmen ihrer Städtepartnerschaft


Appena scese dall'aereo in Germania mi sono sentito protagonista di un film intitolato "Storia di un ragazzo europeo". La cosa più difficile però era comunicare al mio pubblico tedesco ... Il vantaggio più grande che ho ricevuto da questa esperienza è quello di avere degli amici a 2000 km da qui ... Simone Pizzuti, Klasse IV C (Klassen- und Schulsprecher)


Als ich im Fluzeug nach Deutschland saß, fühlte ich mich als Hauptdarsteller in dem Film "Geschichte eines jungen Europäers". Die schwierigste Aufgabe war, mich meinem deutschen Publikum mitzuteilen ... Der größte Gewinn, den ich aus diesem Austausch erzielt habe, war es, Freunde zu haben, 2000 km von mir entfernt ...

 

Ho conosciuto altri modi di pensare, altre mentalità, mi è sembrato che i ragazzi siano più liberi di noi, in famiglia e anche a scuola e li ho guardati con un po' d'invidia ... Peccato che la ragazza che mi ha ospitato sia stata poco con me perché preferiva i suoi amici, nonostante ciò ritengo che sia stata un'esperienza ugualmente formativa per me. Ho ancora una forte curiosità di conscere bene colei che mi ha ospitato e che gli ultimi due giorni si è mostrata più socievole. La conoscerò l'anno prossimo quando sarà ospite a casa mia. Francesca Ronci, Klasse IV C


Ich habe andere Denkweisen kennengelernt, andere Lebensauffassungen, die Jugendlichen erschienen mir freier zu sein, als wir es sind, in ihren Familien wie auch in der Schule und ich habe sich schon ein wenig beneidet ... Leider hatte das Mädchen, bei dem ich wohnte, wenig Zeit für mich, weil sie sich mehr ihren Freunden widmete. Dennoch hat mich der Schüleraustausch sehr beeindruckt; nun bin ich darauf gespannt, meine Gastschülerin näher kennenzulernen (sie hat sich in den letzten beiden Tagen mehr um mich gekümmert). Ich werde sie im nächsten Jahr kennenlernen, wenn sie bei uns wohnen wird.


 

Tutta la gente è stata con me molto gentile e sopratutto la famiglia che mi ha ospitato. A quest' ultima vanno i miei ringraziamenti perché non mi sono sentita ospite, ma membro della famiglia; per una settimana la mia famiglia sono stati il signor e la signora Cinquemani e il loro figlio Claudio. Può sembrare qualcosa di rituale, ma non è così, queste parole vengono dal mio cuore ... Quando non arrivavo a comunicare con loro con le parole, c'erano i gesti, i sorrisi, gli sgnardi che mi sono sembrati più comunicativi di ogni altro linguaggio. Emanuela Foladi, Klasse IV C


Alle Leute begegneten mir sehr freundlich und vor allem die Familie, bei der ich wohnte. Ihr gilt vor allem mein Dank, weil ich mich bei ihr nicht als Gast, sondern als Familienmitglied fühlte: für eine Wochen waren Herr und Frau Cinquemani sowie ihr Sohn Claudio meine Familie. Dies mag jetzt floskelhaft erscheinen - doch so ist es nicht: diese Worte kommen aus meinem Herzen ... Und wenn die Kommunikation mit Worten einmal nicht gelang, dann waren es die Gesten, das Lächeln was - meiner Ansicht nach - mehr aussagte als jede Sprache.


In questi sette giorni trascorsi a Michelstadt mi sono resa conto di come persone che vivono in differenti parti del mondo possono avere diverse abitudini e mentalità, ma nei sentimenti sono molto simili e, come noi, amano, soffrono e sognano. Sara Cesare, Klasse IV C


In diesen sieben Tagen, die ich in Michelstadt verbracht habe, durfte ich erfahren, daß die Menschen, die in verschiedenen Teilen der Welt wohnen, zwar verschiedene Lebensgewohnheiten und -auffassungen haben können, doch in ihren Gefühlen einander alle sehr ähnlich sind; sie lieben, leiden und träumen wie wir.

 

 

zurück

©1998 Erika Mager All rights reserved